2009 2010 2011 2012 2013 2014 2016 2017


  • Sylvia Eisenburger-Kunz

    1968 – 1970, 1971 – 1974 in New York als Übersetzer und Dometsch tätig, freiberufliche Arbeit in Galerien. 1974 – 1976 in Frankfurt, selbständige Übersetzungstätigkeit sowie Mitarbeit an Kunstmessen in Köln und Düsseldorf. Seit 1980 Generalsekretärin der „Gesellschaft der Freunde der bildenden Künste“. Mitglied des Kuratoriums der Albertina, des Advisory Boards des Museums Moderner Kunst Wien, des Vorstands der Österreichischen Kiesler-Privatstiftung, der Maecenas-Kunstpreis-Jury sowie diverser anderer Gremien.  

  • Lisa Kandlhofer

    wurde 1985 in Graz geboren. Nach Studium der BWL in ihrer Heimatstadt und in München zog es sie nach New York. Neben diversen Arbeiten und Praktia (unter anderem bei einem Hedgefonds und für die pakistanische UNO-Botschaft) fing sie in Amerika an sich intensiver mit Kunst und Kunstmanagement auseinander zu setzen. 2009 absolvierte sie einen Kurs bei Sotheby`s in London. Zurück in Österreich organisierte sie unter dem Namen „Lisabirds Art Collective“ einige Pop-Up-Ausstellungen und betreute in den Jahren 2012 und 2013 den Skulpturengarten „Artpark Villa Bulfon“ in Velden am Wörthersee. Ebenfalls 2013 wurde schließlich ihre permanente Galerie in Wien eröffnet. Lisa Kandlhofer legt ihren Fokus auf Ausstellungen nationaler wie auch internationaler, junger, aufstrebender Künstler.
     

  • Günther Oberhollenzer

    geboren 1976 in Brixen (Südtirol) studierte Geschichte und Kunstgeschichte in Innsbruck und Venedig sowie Kulturmanagement in Wien. Er ist Kunsthistoriker, Kurator und Autor und lebt in Wien. Seit 2006 arbeitet er als Kurator am Essl Museum (Klosterneuburg / Wien). Seit 2014 ist er Mitglied des Südtiroler Kulturbeirats. Er ist Lehrbeauftragter am Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und am Institut für Kultur-, Literatur- und Musikwissenschaft, Alpen-Adria Universität Klagenfurt. Er kuratierte zahlreiche Ausstellungsprojekte und verfasste Essays in Kunstkatalogen und -zeitschriften. 2014 ist sein Buch „Von der Liebe zur Kunst“ im Limbus Verlag, Innsbruck erschienen. www.liebezurkunst.com 

  • Dr. Gabriela Koschatzky-Elias

    Geboren am 3. Oktober 1958 in Wien, Studium der Theater- und Filmwissenschaften, der Byzantinistik und Neogräzistik sowie der Rechtswissenschaften an der Universität Wien. Kulturpublizistische Tätigkeit sowie Sammlungsbearbeitungen und Katalogerstellungen.Vortragstätigkeit in Österreich und Deutschland. 2008-2010 Kuratorin des Egon Schiele Museums Tulln. Kuratierte Ausstellungen in ganz Österreich (zuletzt Alfred Kornberger Retrospektive im Wiener Künstlerhaus). Zahlreiche Publikationen, Vorträge und Ausstellungen zusammen mit ihrem Mann Prof. Dr. Walter Koschatzky. Jury-Mitglied des Walter Koschatzky Kunstpreises, Mitglied des Vorstandes der Stiftung Erwin Ringel Institut 

  • Alexandra Grimmer

    born 1976 in Austria, studied musicology and art history in Vienna and Paris, received her P.h.D in both countries. From 1998 to 2002 Grimmer managed Ernst Hilger Gallery in Paris. 2006 she worked as a curator at the ZhouB Art Center Chicago and 2007/08 as a deputy director of Galerie Lelong Zurich, Switzerland. 2009-12 Director of international affairs at Lingsheng Art Foundation Beijing. Since 2013 Alexandra Grimmer works as independent curator and publicist on diverse projects in China/Austria/Germany. In collaboration with galleries she builds up careers of artists and consults private and corporate collections. 

  • Manuel Gras

    wurde am 07.09.1979 und 9.07 Uhr geborgen. Als freischaffender Künstler bewegt er sich bereits seit 2004 durch die Kunstwelt. Als Galerist, Berater für Sammlungsaufbau und hat er schon immer das Gespür an den Tag gelegt Kunst und Wirtschaft erfolgreich zu vereinen. Nach benahe 200 eigenen absolvierten Ausstellungen kam 2009 die Zeit, sich auch für andere Vertreter der Jungen Kunst zu engagieren. Dies wurde mit dem Kunstpreis Roter Teppich für junge Kunst realisiert. Mit dem Red Carpet Art Award – International wurde nun das Projekt auf zwölf weitere Länder ausgeweitet. Bis 2018 werden alle 28 EU-Staaten ein Teil des Roten Teppich sein.