Der Rote Teppich für junge Kunst konnte in den letzten fünf Jahren in Österreich ein Netzwerk an Institutionen und Firmen zusammenbringen, um den nächsten Generationen bekannter österreichischer KünstlerInnen ihre ersten Schritte in ihrer Karriere maßgeblich zu erleichtern und zu beschleunigen. Dies geschieht jedoch immer unter dem Augenmerk ökonomischer Gegebenheiten. Man kann nicht Kultur subventionieren und gleichzeitig Arbeitsplätze abbauen. Ein gesunder Wirtschaftsstandort hat stets einen Pool an florierenden Unternehmen, deren Gewinne groß genug sind, um auch ihren CSR Richtlinien zu folgen. Und was für ein Unternehmen gilt, gilt auch für einen Staat. Erste Erfolge schlugen sich in Kooperationen in New York, München, Berlin, Danzig, Triest und Opatija nieder. In Kroatien wird der Rote Teppich bereits ab Juni 2015 ausgeschrieben und für 2016 ist der Start der Partnerschaften mit Bulgarien, Portugal und Griechenland geplant.